Er fehlt! – Zum Tode von Ralf Fuhrmann

Ralf Fuhrmann musste man nie ankündigen – sein Lachen ging ihm buchstäblich immer voraus. Und so sehr freundlich und lebensbejahend der 57-Jährige Arzt war, so fokussiert konnte er auch für die Rechte Anderer kämpfen und sich in vielen Organisationen, Bündnissen, in der SPD und im Gemeinderat Pforzheim engagieren und einsetzen.

Um so größer das Entsetzen und die Betroffenheit über den plötzlichen Tod. Ein feiner Mensch, der in seinem Beruf als Arzt vielen Menschen tatkräftig bei ihren Leiden geholfen hat, wird viel zu früh aus seinem Leben gerissen.

“Er war immer da und selbstlos tätig”, so eine der vielen Stimmen am heutigen Tag, die den frühen Tod Fuhrmanns bedauern und das trifft es schon recht genau. Sein scharfer Verstand war von vielen Menschen gefragt, dabei suchte er jedoch immer den Ausgleich, wie Altstadtrat Jürgen Schroth betont und nachschickt: “Er war immer ein guter Kerle.”

Ein besonderes Anliegen für Ralf Fuhrmann war das engagierte Auftreten gegen Rechts. Hier positionierte Fuhrmann sich eindeutig, konnte aber auch mit feinem Witz punkten. So stellte er sich erst kürzlich bei einer Demonstration lächelnd einfach vor ein extremistisches Plakat und verdeckte es kurzerhand. “Siehst ja”, so Fuhrmann auf Nachfrage, “ich habe ein breites Kreuz!”

Die Stadtgesellschaft verliert mit Ralf Fuhrmann eine der prägenden Personen ihrer Zeit. Ralf Fuhrmann verstarb am 19. November 2020 an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Er hinterlässt einen Ehemann.

Wir sind sehr traurig.

Bündnis Pforzheim nazifrei – Solidarisch gegen Hetze und Gewalt
Forum Asyl Pforzheim
Initiative gegen Rechts
Seebrücke Schafft sichere Häfen! – Lokalgruppe Pforzheim